Perth | Monatsupdates

5.September – 17.Dezember.2017

Wie schnell die Zeit doch vergeht. Kaum war der Bali Urlaub mit Tassja vorbei, begann mein zweiter Au-Pair Aufenthalt in Perth. Und nun sind die dreieinhalb Monate auch schon wieder vorbei.

Ich wusste von vornherein, dass ich bei meiner neuen Gastfamilie nur bis Mitte December bleiben werde, weil dann die Eltern meiner Gasteltern aus England anreisen würden. Ich hatte aber kein Problem damit. Aus den vielen Anfragen die ich Mitte Juli bekommen hatte, als ich nach einer neuen Gastfamilie geschaut hatte, ist mir diese Familie besonders positiv aufgefallen. Zum einen, weil sie in Perth und in direkter Strandnähe wohnen. Zum Anderen brauchten sie mich nur drei Tage die Woche und es gab die Chance lokal babyzusitten. Ich hatte eine wirklich schöne Zeit in Adelaide bei meiner Gastfailie. Aber mir war wichtig , dass wenn ich wieder ein Au-pair sein werde,  dieses Malzu arbeiten. Vierzig bis Fünfzig Stunden waren mir für eine freiwillige Verlängerung meines Auslandsaufenthaltes zu viel. Das Gute war zudem, dass ich Anfang August bereits für drei Tage in Perth war und sie dadurch persönlich kennenlernen konnte. Außerdem konnte ich unnötiges Gepäck für den anstehenden Roadtrip in meinem zukünftigen Zimmer lassen.

Somit entschied ich mich nach einem Skype-Gespräch gerne für meine neue Gastfamilie. Meine Gasteltern haben eine 6 Jährige Tocher (Ava) und einen Vierjährige Sohn (Isaac). Da Ava bereits zur Schule geht und Issac zwei bis drei mal in der Woche zum Kindergarten, habe ich die meiste Zeit mit Isaac verbracht.


Nachdem ich am 5.September von Bali zurück nach Perth geflogen bin, wurde ich mit 25 Grad begrüßt . Und auch in den kommenden Tagen war es weiterhin warm, wodurch ich dem Bali Wetter nicht hinterher trauern musste. Meine Gastfamilie befand sich zur Zeit meiner Ankunft in Perth noch in Bali, wodurch ich 5 Tage zunächst alleine in dem Haus  gewohnt habe. Mir persönlich hat dies überhaupt nichts ausgemacht. Im Gegenteil, ich war froh nach dem Roadtrip und dem Aufenthalt in Bali etwas Zeit für mich gehabt zuhaben. Ich musste mich auch an den Gedanken gewöhnen fünf weitere Monate in Australien zu verbringen, denn normalerweise hätte mein Auslandsaufenthalt mit Bali geendet. Ich habe mich wirklich gefreut auf die kommenden Monate und habe bis heute die Entscheidung nicht bereut länger in Australien zubleiben.

Zudem hat auch ein kleines Willkomensgeschenk auf mich gewartet, was die Ankunft dank einer Fahrkarte und Reiseführer erleichtert hat. Neben einer Sonnencreme, Süßigkeiten und einem Stofftier-Känguru lag auch ein Wochenplan bzw. mein Arbeitsplan bei.

willkommensgeschenk


Ich habe montags, dienstags und donnerstags von 7:15 am bis 4:45 pm gearbeitet, wobei die Morgenroutine so gut wie immer gleich aussahen.

Montag:

-Ava und Issac frühstück vorbereiten und die Lunchbox für Ava packen

-Mit Ava für ihren Vokabeltest lernen, der jeden Freitag stattfindet

-Beide Kinder anziehen

-Ava mit Issac in die Schule bringen und den restlichen Tag mit Issac verbringen

Dienstag:

-Ava und Issac frühstück vorbereiten und die Lunchbox für beide packen

-Mit Ava für ihren Vokabeltest lernen, der jeden Freitag stattfindet

-Beide Kinder anziehen

-Ava in die Schule bringen und anschließend Isaac zum Kindergarten fahren

-Haus aufräumen ( Wäsche waschen, saugen, wischen, die Kinderzimmer und das Spielzimmer aufräumem)

-Um 2:25 pm Isaac vom Kindergarten abholen und zusammen zur Schule von Ava fahren

-Bis 4:45 pm Zeit mit Issac verbringen da Sam und Ava beim Schauspielunterricht sind

Donnerstag:

-Der Donnerstag war wieder genauso wie der Montag, nur dass Isaac und ich um 3pm Ava von der Schule angeholt haben und wir bis kurz vor 5 den Tag zusammen verbracht haben.


In den ersten Tagen zurück in Perth, habe ich die Stadt erkundigt, war am Strand, habe neue Au-Pairs kennengelernt oder neue Serien auf Netflix begonnen. Wie bereits beschrieben, haben mir diese Tage wirklich gut getan um die vergangenen Wochen zuverarbeiten.

Nachdem meine Gastfamilie aus ihrem Bali Urlaub zurück kam, begann für mich gleich die erste Arbeitswoche. Allerdings hatte Andy, mein Gastvater, die erste Woche auch noch frei, wodurch er mir den Tagesablauf der Kinder näher gebracht hat.


Ich habe in den vergangenen Dreieinhalb Monaten ein wirklich gutes Verhältnis zu meiner Gastfamilie aufgebaut. Besonders mit meinen Gasteltern verstehe ich mich gut. Ich werde die abendlichen Unterhaltungen beim schauen unserer Lieblingsserien oder Filme vermissen. Beide sind aufgeschlossene und super freundliche Menschen. Ich kann mich auch wirklich glücklich schätzen, mit beiden meinen Gastfamilien so viel Glück gehabt zu haben. Anders als in Adelaide habe ich hier in Perth leider viele Au-Pairs getroffen die unglücklich in ihren Familien waren und sich deshalb neue Gastfamilien gesucht haben oder ihre Reise komplett abgebrochen haben.

Mit Ava und Isaac habe ich mich mit der Zeit auch immer besser verstanden und die gemeinsame Zeit mit ihnen auch wirklich genossen. Jedoch hat es mit Isaac einige Wochen gebraucht bis das Eis zwischen uns wirklich gebrochen ist. Ich muss gestehen, dass mir besonders in dieser Zeit erst aufgefallen ist, wie ich die Aufmerksamkeit und täglichen Umarmungen von Kobe für selbstverständlich genommen habe. Nachdem ich dann aber stundenlang mit Isaac Lego gespielt habe, Beyblades oder Schwertkämpfen ausgesetzt war, hat auch er mich akzeptiert und wollte selbst in meiner Freizeit viel Zeit mit mir verbringen.

Ab Oktober hatte ich so gut wie jeden Freitag einen festen Babysitterjob. Ich habe auf ein zunächst 11 monate altes Baby aufgepasst. Mit Babies hatte ich zunächst nicht viel Erfahrung aber, ich habe schnell gelernt und sie hat es mir auch leicht gemacht. Innerhalb der ersten drei Wochen hat sie nach ihren Naps noch geweint, wenn sie gemerkt hat, dass ihre Mama nicht Zuhause war, aber das hat sich zum Glück auch sehr schnell gelegt. Ihre Entwicklung in nur drei Monaten zu sehen, war wirklich erstaunlich. Bei meinem letzten Babysitten vor einer Woche konnte sie schon alleine gehen, und das wirklich schnell. Hat man mal eine Minute nicht aufgepasst, war sie schon dabei die Schränke auszuräumen. Auf ein Baby aufzupassen, ist wirklich eine ganz andere Erfahrung als auf eine Zwei-oder Vierjährige. Manchmal entspannter, machmal aber auch nervenaufreibender. Schließlich können sie dir nicht mitteilen, was ihnen fehlt und weinen statt dessen. Mittlerweile machen mich Quengeleien jeglicher Art und Weise jedoch gar nicht mehr nervös oder setzt mich unter Druck. Ich habe es immer geschafft, herauszufinden was dem Kind fehlt und es beruhigen. Allein diese Tatsache lässt mich beruhigt in die Zukunft blicken. Zusätzlich konnte ich durch die vielen verschiedenen Erziehung Stile die ich in den letzten Monaten miterlebt habe, viele Erfahrungen sammeln. Diese werden für mich in einigen Jahren sicherich von Vorteil sein.

Neben der Erfahrung als Au-Pair, habe ich auch hier in Perth viele spannende Sachen erlebt. Da wäre ein kurzer Roadtrip gewesen, ein Tagesausflug nach Rottnest Island, das Shawn Mendes Konzert, das Basketballspiel der Perth Wildcats und viele Abende in der Stadt. Natürlich nicht zu vergessen die Weihnachtszeit, Silvester und die vielen Strandbesuche. Alleine hätte ich all die schönen Erlebnisse niemals erleben können, weshalb ich dankbar bin, für all die Kontakte und Freundschaften die ich während meiner Zeit hier in Perth geschlossen habe.

Wie bereits erwähnt habe ich meine Gastfamilie einige Tage vor Weihnachten verlassen. Jedoch bin ich immer noch in Perth. Freunde von meinen Gasteltern sind für 4 Wochen nach England geflogen um dort ihre Familien zu besuchen. In dieser Zeit habe ich ihn ihrem Haus gewohnt, mich um die Katze, die Kraben und den Garten gekümmert. Ich hatte somit kaum etwas zutun, jedoch eine kostenlose Unterkunft in Perth die es mir erlaubt hat, meine Zeit frei zugetalten so wie ich es wollte.

In meinem nächsten Blogbeitrag gehe ich aber nochmal genauer auf diese vier Wochen ein. Geplant war es, dass ich heute für zwei Wochen nach Sydney fliege und von dort aus nach Singapur für drei Tage. Aber wie so oft, hat mich auch diesmal ein bereits gebuchter Flug nicht davon abgehalten, meine Reisepläne zu ändern. Eine Woche werde ich noch in Perth bleiben und somit nächste Woche Dienstag (23 Januar) nach Sydney fliegen. Ich war schließlich schon in Syndey und eine Woche wird mir ausreichen mir nochmal einige Sehenswürdigkeiten anzusehen und den Strand zu besuchen.

Ich werde die kommende Woche hier in Perth noch sehr genießen. Ich bin froh, die Entscheidung getroffen zu haben einige Monate noch hier zu verbringen. Aber anderes als noch vor einigen Monaten bin ich jetzt bereit wieder zurück nach Deutschland zufliegen.

Tatjana 🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s