3 Tage Perth

29. Juli – 02. August.2017

Perth wird als die einsamste Großstadt der Welt bezeichnet . Und das hat auch seinen Grund: Als Hauptstadt des Bundesstaates Western Australia ist sie durch die australische Wüste (Outback) von den anderen großen Städten des Kontinents getrennt. Adelaide ist die nächstgrößere Stadt, obwohl sie 2700 km entfernt ist.

Am Samstag bin ich verspätet mit der Fluggesellschaft Quantas innerhalb von dreieinhalb Stunden von Adelaide nach Perth geflogen. Angekommen in einem neuen Bundesstaat und einer neuen Zeitzone, ist mir jedoch noch das verregnete Wetter geblieben.

Meine neue/zukünftige Gastmutter hat mich netterweise am Flughafen abgeholt und wir haben uns im Auto auf Anhieb sehr gut verstanden. Zuhause angekommen, habe ich dann meine restliche Gastfamilie kennengelernt, sowie ihr Au-Pair. Wirklich realisiert, dass ich einige Wochen später zurück kommen und dort leben werde habe ich in den Moment nicht wirklich. Es waren einfach zu viele Eindrücke und Erlebnisse an diesen Tag die auf mich eingeprasselt sind. Aber ich habe mich wohl gefühlt und mich auch direkt mit den Kindern verstanden. Andy und Sam waren mit den Kids bei Freunden eingeladen, weshalb sie sich auch nach einer Stunde von mir verabschiedet haben und mir den Schlüssel für hier Haus gaben. Der Besuch sollte schließlich nur dazu dienen, meine Gastfamilie und das Haus besser kennen zulernen, da sie noch in Bali sein werden, wenn ich Anfang September von Bali zurück nach Perth fliege.

Da Anna (Au-Pair) und ich uns gut verstanden haben und sie kleine Pläne für den restlichen Tag mehr hatte, bin ich noch ein paar Stunden länger geblieben. Wir saßen ein paar Stunden zusammen und haben viel über unsere bereits erlebte Zeit in Australien geredet. Sie war bereits auch schon ein Au-Pair für eine andere Familie und hatte schon die Ostküste bereits. Dadurch konnte sie mir bereits ein paar Tips für meinen bevorstehenden Roadtrip geben.

Zum Abend hin wurden meine Kopfschmerzen, die ich den Tag über bereits hatte, immer schlimmer und ich entschied mich ein Uber zurufen. Glücklicherweise dauerte die Fahrt zu meinem Hostel nur wenige Minuten. „The Witch’s Hat“ ist ein kleines und gemütliches Hostel, welches wenige Gehminuten von der Innenstadt entfernt liegt.

Angekommen im Hostel, habe ich in der Gemeinschaftsküche und im Garten direkt viele Leute kennengelernt. Es herrschte eine ausgelassen Stimmung und alle waren direkt aufgeschlossen und wollten mich in Gespräche verwickeln. Mir war jedoch gar nicht mehr nach Reden zumute, da meine Kopfschmerzen sich langsam zur Migräne entwickelt hatten. Daher habe ich mich direkt in  mein  Zimmer begeben und habe mich geschlafen gelegt. Das war auch zum Glück möglich, weil mein gebuchtes vier Mädels Zimmer sich als 3 Bettzimmer herausgestellt hat, welches ich mir zunächst nur mit einer anderen Person geteilt habe. Da es eh schon Abends war, hatte sie auch kein Problem damit das Licht im Zimmer auszuschalten. Ich hatte am nächsten Tag ein schlechtes Gewissen, aber an den Abend war ich einfach nur froh, dass ich mir mit einer Person das Zimmer geteilt habe, welche auf mich Rücksicht genommen hat. Denn das hätte auch ganz anders sein können.

Mein erster Tag in Perth endete somit nicht wie ich es mir erhofft hatte. Der Abschied von meiner Gastfamilie, der Flug von Adelaide nach Perth und das Treffen mit neuer Gasfamilie war am Ende des Tages einfach etwas zuviel . Hinzukam das ich kaum was Gegessen und Getrunken habe, somit war es nicht verwunderlich, dass es mir abends nicht gut ging.


In den nächsten drei Tagen habe ich gar nicht so viel unternommen. Einerseits dem Wetter geschuldet, andererseits habe ich die freie Zeit für mich genossen. Ich wusste schließlich, dass ich einige Wochen später wieder zurück nach Perth kommen würde, daher hatte ich auch keinen Zeitdruck alles Sehenswertes direkt sehen zu müssen.

Am Sonntag hatten wir um die 25 Grad, weshalb ich fast den ganzen Tag im Kings Park verbracht habe. Der Kings Park zählt mit seinen über 400 Hektar zu den größten Stadtparks der Welt und ist sogar größer, als der Central Park in New York. Vom Kings Park hat man eine schöne Aussicht auf die Stadt und den anliegenden Swan River.

Die neue Woche startete mit einem nicht endeten Gewitter, weshalb ich diesen Tag im Hostel verbracht habe, wie die meisten anderen auch. Im Gemeinschaftsraum liefen den ganzen Tag Filme und in der Gemeinschaftsküche hat man auch immer Jemanden angetroffen, mit dem man reden konnte.

Am Dienstag war das Wetter wieder etwas besser, weshalb ich in der Stadt unterwegs war und mir Abends die Skyline am Elizabeth Quay angeschaut habe.

 

In den drei Tagen ist nicht viel Aufregendes passiert, dennoch hat die Stadt mich direkt in seinen Bann gezogen. Ich habe nochmal gemerkt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe meinen Auslandsaufenthalt zu verlängern und habe mich gefreut, bald ein paar Monate in Perth zu leben. Bevor es abe soweit war, stand noch der Roadtrip (Darwin/ Cairns – Cairns / Sydney) mit Tassja an.

Mittwochmorgen bin ich um 8:40 Uhr innerhalb von dreieinhalb Stunden von Perth nach Darwin geflogen. Dort haben mich Tassja und Michelle bei 35 Grad am Flughafen abgeholt und unserer gemeinsamer Roadtrip bis nach Cairns konnte beginnen.

Tatjana 🙂

Australien


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s