There’s no place I’d rather be

Zu 100% kann ich diese Aussage nicht unterschreiben, aber ich kann nicht leugnen, dass es mir hier in Australien gut geht und ich diesen Ort nicht so schnell verlassen möchte.

In den letzten Wochen habe ich mich immer mehr mit dem bevorstehenden Roadtrip und den zusätzlichen Trips beschäftigt und dabei realisiert, dass noch nicht bereit bin im September wieder nach Hause zufliegen. Deshalb habe ich für mich die Entscheidung getroffen meinen Auslandsaufenthalt zu verlängern und somit mein Visum für die vollen 12 Monate auszunutzen. Das heißt, ich werde Anfang Februar 2018 zurück nach Deutschland fliegen – in sieben Monaten.

Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen und ich habe versucht die Pro- und Contra Argumente abzuwägen. Natürlich vermisse ich meine Familie und Freunde und sie bereits in zwei Monaten wiederzusehen wäre perfekt. Weihnachten, sowie Silvester so weit weg von Zuhause zu feiern, wird sicherlich auch keine leichte Erfahrung. Ich hätte wirklich niemals gedacht, dass ich überhaupt in Betracht ziehen könnte länger in Australien zu bleiben. Die endgültige Entscheidung für mich nun getroffen zu haben, macht es nur surrealer.

Der Wunsch einige Monate in Australien zu leben, ist in den letzten Jahren immer größer geworden, da ich aber keine große Lücke in meinen Lebenslauf haben wollte, hatte ich mich letztes Jahr dafür entschieden meine Ausbildung zu verkürzen. Dadurch hatte ich sechs Monate gewonnen, in denen ich reisen wollte und anschließend direkt mit dem Studium hätte starten können.

Nun werde ich ein komplettes Gap-Year einlegen und ich weiß, dass dies jetzt die richtige Entscheidung für mich ist. Schlussendlich kann man so viele Pro- und Contra Listen erstellen wie man möchte. Am Ende sollte man immer nach seinen Bauchgefühl entscheiden. Ich habe diese Chance nur einmal und weiß, ich würde es bereuen, wenn ich sie nicht komplett ausnutzen würde. Es ist wirklich erstaunlich und erschreckend zu gleich, wie schnell man seine Pläne über Bord wirft und sich für einen neuen Weg entscheidet.


Nachdem ich also zunächst für mich die Entscheidung getroffen habe, länger in Australien zu bleiben, musste ich mich der Frage stellen.

„Was mach ich nach dem Roadtrip mit Tassja?“

Diese Frage hat sich für mich relativ schnell beantwortet, da ich wieder als Au-Pair arbeiten wollte und für mich typische Backpacker Jobs nicht in Frage kommen. Somit hatte ich mich vor zwei Wochen wieder bei Aupairworld.com angemeldet und einen entsprechenden Post in vielen Facebook Au-Pair Gruppen veröffentlicht. Die Resonanz war wirklich erstaunlich hoch und ich hätte niemals gedacht so viele Anfragen zu bekommen. Letztendlich hatte ich 5 Gastfamilien aus Sydney, Melbourne und Perth in meiner engeren Auswahl, mit denen ich auch alle geskypt hatte. Alle Gastfamilien haben einen super sympathischen Eindruck hinterlassen und die Entscheidung, im Hinblick auf meinen jetzigen Erfahrungen, ist mir nicht leicht gefallen. Nach einen Tag Bedenkzeit habe ich mich für eine Gastfamilie in Perth mit zwei Kindern (6+4) entschieden. Hello Westcoast. 🙂

Da ich bereits in knapp 4 Wochen in Perth für ein paar Tage sein werde, werde ich in diesen Zeitraum meine zukünftige Gastfamilie besuchen um sie nochmal etwas besser kennen zulernen. Ich freue mich darauf vom Süden an die Westküste zuziehen, mehr von Australien zu sehen und den deutschen Winter wenigstens für die meiste Zeit zu entkommen. 🙂

Doch bevor mein Abenteuer Au-Pair 2.0 startet, werde ich am 29.Juli meine jetzige Gastfamilie verlassen und mit Tassja durch Australien und nach Bali reisen. >3

 


Ein Gedanke zu “There’s no place I’d rather be

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s